Märkte       Goethestraße 13 · Neumünster · 04321 92680         Hansaring 156 · Neumünster · 04321 12524

Steckrüben Edeka Meyers Neumünster

Voll auf die Rübe

Die Steckrübe triumphiert seit gefühlt 1000 Jahren über den hiesigen Winter. Und das, obwohl die Rübe - Tiere wissen, was gut ist - als Viehfutter verschrien und als wenig schmackhaft getadelt wird. Aber das stimmt nicht!

 

Superfood der Großeltern

Das Wurzelgemüse kam wahrscheinlich im 17. Jahrhundert von Skandinavien zu uns. Geschätzt war sie vor allem als fettarmer Kohlenhydratlieferrant. Das und der angenehm süßliche Geschmack machte sie lange Zeit zum Superfood für Uroma und Uropa. Nach dem legendären Steckrüben Winter Anfang des 20. Jahrhunderts verschwand das köstliche Wurzelgemüse von der Bildfläche. Doch heute erlebt das Goldstück ein Comeback: als Zutat von deftigen Ein Topfen, als herzhaftes Püree und als Beilage zu Fleisch und Fisch. Das schmeckt und tut gut. Kein Wunder, ist die gelbfleischige Rübe doch voller Traubenzucker, Eiweiß, Beta-Carotin und B-Vitaminen. Und das bei nur 30 Kalorien pro 100g!

 

Steckrübenwinter 1916/17

Im strengen Winter 1916 kam es nach einer Seeblockade zu einer großen Hungersnot. Kartoffeln waren knapp. Steckrüben, eigentlich als Schweinefutter angebaut, waren Notnagel und Ersatz. Es gab morgens Kohlrübensuppe, mittags Kohlrübenkotelett, abends Kohlrübenkuchen. Die Rüben landeten aber auch im Brotteig, wurden zu Marmelade verkocht und zu Kaffeeersatz zerrieben.

 

Steckrüben Steckbrief

  • Einkaufen: Knolle sollte glatt und fest sein. 
  • Genuss Tipp: kleine Knollen schmecken besser. 
  • Aufbewahren: bis zu zehn Tage im Gemüsefach. 
  • Kochen: geschält 30-40 Minuten in Brühe oder Salzwasser. 
  • Saison: Oktober bis Januar. 
  • Anbau im Garten: Anzucht im Mai und Aussaat Mitte Juni. 
  • Entstehung: Kreuzung aus Kohlrabi und Herbstrübe.

 

Steckrüben Rösti

500 g Kartoffeln und 500 g geschälte und klein geschnittene Steckrüben in Salzwasser kochen. Kartoffeln schälen, auskühlen lassen und grob raspeln. Steckrübenstücke mit einem Kartoffelstampfer fein zerdrücken und zu den Kartoffeln geben. Ein Ei unterrühren. Die Röstimasse mit Salz, Pfeffer und Muskatsnuss würzen. 2 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen. Mit einem Löffel von der Röstimasse kleine Haufen abstechen, in die Pfanne setzen, flachdrücken, glatt streichen und von beiden Seiten goldbraun braten.